Sonstige

zap News von der Steuerfront

3 min. Lesezeit
Prof. Dr. Nick Gehrke

Verfasst von

Prof. Dr. Nick Gehrke

Tax Law - Folder Register Name in Directory. Colored, Blurred Image. Closeup View.

Es ist mal wieder Zeit über den inzwischen gesteigerten Funktionsumfang von zap Audit zu berichten. Mit dem neuen Release zap Audit 2.1 wurden unter anderem 26 neue Datenindikatoren (Prüfungsfragen) veröffentlicht. Darunter befinden sich auch einige neue Indikatoren zum Thema Umsatzsteuer, die ich nachfolgend vorstelle.

Steuern und keine Ende

In letzter Zeit erreicht uns wieder verstärktes Interesse an Umsatzsteuerthemen. Schon in der Vergangenheit hatten wir berichtet, wie wichtig ein funktionierendes Internes Kontrollsystem für Steuern ist (sog. Steuer-IKS). Aber auch hier, hier und hier finden sich Themen zur Umsatzsteuer-Compliance.

Bereits in früheren Versionen von zap Audit gab es diverse Indikatoren zum Thema USt-ID und innergemeinschaftliche Lieferungen, also klar europabezogene Umsatzsteuerthemen. Es fehlte noch ein Indikator zum Thema steuerfreie Lieferungen (oder Leistungen) in Drittländer (also nicht-EU-Länder). Diese sind in der Regel umsatzsteuerfrei. Es bedarf also guter Gründe, wenn dennoch Umsatzsteuer in der Rechnung ausgewiesen wird. Deshalb gibt es jetzt den neuen Indikator:

Leistung an Kunden in Drittland mit Umsatzsteuer

(Service or supply to customers in third countries (no-EU-member countries) with VAT)

Grundsätzlich sind solche Lieferungen steuerfrei, wenn es sich um Ausfuhrlieferungen handelt (§ 4 Nr. 1 UStG). Handelt es sich um sonstige Leistungen (z.B. Dienstleistungen), so sind auch diese umsatzsteuerfrei, wenn der Leistungsempfänger Unternehmer ist und im Drittland sitzt (§ 3a Abs. 2 UStG). Hiervon gibt es Ausnahmen (§ 3a Abs. 2 USt), z.B. bei Leistungen, die an einem Grundstück im Inland vollzogen werden.

 Der Indikator ist deshalb wie folgt definiert:

 Eine ausgehende Rechnung wird markiert, weil der Geschäftskunde im Drittland seinen Sitz hat und Umsatzsteuer fakturiert wurde. In der Regel sind solche Leistungen umsatzsteuerfrei. Es gibt jedoch Ausnahmen. Prüfen Sie, ob solche Ausnahmen vorliegen.

Das Risiko ist die Fakturierung unnötiger Umsatzsteuer.

 

Ein weiterer Steuerindikator betrifft die häufige Korrektur, die notwendig ist, wenn ein Lieferant mit Abzug von Skonto bezahlt wird. In diesem Fall wurde ein zu hoher Vorsteuerbetrag gebucht und dieser muss also dann um den Skontoprozentsatz verringert werden. Dies kann vergessen werden, sodass dann eben zu viel Vorsteuer vom Finanzamt gezogen wird. Unser Indikator dafür heißt:

 

Vorsteuer bei Skontoinanspruchnahme nicht berichtigt

(Input VAT not corrected during cash discount posting)

Und dieser ist wie folgt definiert:

Ein Rechnungswesenbeleg wird markiert, weil dieser eine ausgeglichene kreditorische Rechnung ist, bei der Skonto gezogen und Vorsteuer gebucht wurde. Im Ausgleichsbeleg wurde dabei keine Korrektur der Vorsteuer gefunden, die aufgrund des Skontos notwendig gewesen wäre.

Das Risiko ist, dass das Finanzamt unberechtigt zu viel Vorsteuer erstattet und es deshalb Ärger gibt.

 Auf einen weiteren neuen Indikator sind wir gestoßen, also wir Bestellungen in SAP mit den dazugehörigen Rechnungen abgeglichen haben. Dabei fiel auf, dass eine Bestellposition in mehreren Rechnungen auftauchen kann und dies mit unterschiedlichen Mehrwertsteuerkennzeichen (die dann die Handhabung der Vorsteuer steuern). Dies fanden wir grundsätzlich erstmal verdächtig, sodass es nun den folgenden Indikator gibt:

 

Verschiedene Mehrwertsteuerkennzeichen für eine Bestellposition verwendet

(Different VAT codes used for a purchase order item)

 Und dieser Indikator ist wie folgt definiert:

Eine Bestellposition wird markiert, bei der mehrere unterschiedliche Mehrwertsteuerkennzeichen in den dazugehörigen Rechnungen benutzt wurden.

Das Risiko ist die nicht eindeutige Handhabung der Vorsteuer aus einer solchen Beschaffung.

 

Alle neuen Indikatoren in zap Audit sind zunächst als Beta-Indikatoren verfügbar und können ab sofort mit verarbeitet werden. Nach der Verarbeitung sind diese mit (beta) in der Anwendung ausgezeichnet. Wir freuen uns auf Ihr Feedback, um die effizienteste Prüfung von SAP noch besser zu machen. Wer wissen möchte, was zap Audit 2.1 sonst noch parat hält, wird hier fündig.

 

Topics: zapliance, SAP Audit
zapliance Newsletter

Erhalten Sie wertvolle
News und Angebote zur Prüfung von SAP direkt in Ihr Postfach!

zapliance Kunden

Unsere Empfehlungen für Sie

Kommentare